Donnerstag, 14. November 2013

"Xaratsi" auch im Jahr 2014



Die Einnahme des „Xaratsi“ (EETA) auf elektrifizierten Liegenschaften mittels der Stromrechnung soll gemäss Veröffentlichtungen „Eleftheros Typos“ verlängert werden. 

Weiter berichtet die Zeitung: 
 
Trotz der Beharrlichkeit von G. Stournaras und seines Mitarbeiters, N. Karavitis, das „Xaratsi“ durch die Einheitssteuer „ENFA“ zu ersetzen, wird es auch im Jahr 2014 beibehalten, da auch die Troika nichts gegen die dauerhafte Beibehaltung einzuwenden hat und auch das Memorandum keine Verpflichtung zu dessen Ersatz durch das ENFA im Jahr 2014 vorsieht. 

Das vom Finanzminister und den Vertretern der Kreditgeber im Juli unterschriebene Programm gibt Griechenland die alternative Möglichkeit der Beibehaltung des „Xaratsi“ im Falle der Feststellung, dass die Anwendung der Einheitssteuer auf Liegenschaften nicht die erwarteten Einnahmen in den öffentlichen Kassen bringen wird. 

Dies drängt sich auch aufgrund der Umstände auf, da die meisten Hausbesitzer überbesteuert und nicht in der Lage sein werden, auch das ENFA zu bezahlen. 

Relevante Artikel: 

"Xaratsi" / EETA


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Besten Dank für Ihren Kommentar.