Freitag, 26. Februar 2016

ΜΕΤΑΦΟΡΑ ΚΑΤΟΙΚΙΑΣ ΤΟ 2015 ΣΤΟ ΕΞΩΤΕΡΙΚΟ - ΥΠΟΒΟΛΗ ΔΙΚΑΙΟΛΟΓΗΤΙΚΩΝ, ΦΟΡΟΛΟΓΙΚΗ ΔΗΛΩΣΗ ΚΑΙ ΠΡΟΘΕΣΜΙΕΣ

Vorschau: EU-Gipfel


Το 2015 ήταν και πάλι ένας χρόνος που πολλοί Έλληνες μεταφέραν την κατοικία τους στο εξωτερικό. Μια μεταφορά - εκτός άλλων - έχει και φορολογικές επιπτώσεις

 Τα φυσικά πρόσωπα που μεταφέρουν την κατοικία τους είναι υπόχρεοι υποβολής συγκεκριμένων δικαιολογητικών στις φορολογικές αρχές της Ελλάδας όπως και - κατά περίπτωση - για υποβολή φορολογικής δήλωσης στην Ελλάδα.

Με αυτή την περίληψη θα θέλαμε να αναφερθούμε για άλλη μια φορά στα σχετικά δικαιολογητικά, στην υποβολή των φορολογικών δηλώσεων, όπως και στις σχετικές προθεσμίες υποβολής.


pdf-αρχείο
ΜΕΤΑΦΟΡΑ ΚΑΤΟΙΚΙΑΣ ΤΟ 2015 ΣΤΟ ΕΞΩΤΕΡΙΚΟ -  
Υποβολή διακιολογητικών και φορολογικής δήλωσης 2015 στην Ελλάδα / Προθεσμίες 



Δείτε επίσης σχετικά άρθρα
Διαδικασία μεταβολής της φορολογικής κατοικίας

Rückwirkende Anpassung der Verkehrswerte der Liegenschaften in Griechenland

Mit Beschluss des Finanzministeriums POL 1009/18.1.2016 wurden die Verkehrswerte der innerhalb der Bauzone befindlichen Liegenschaften angepasst, welche in irgend einer Art und Weise übertragen wurden, d.h. von Todes wegen, Schenkungen, elterliche Zuwendung oder entgeltliche Übertragung.

Anpassung der Verkehrswerte und Besteuerung

Die Anpassung der Verkehrswerte erfolgt in folgenden Fällen

  • Übertragungen von Todes wegen, die bereits eingetreten sind, und
  • Übertragungen aufgrund einer Vereinbarung aus irgend einem Grund, die bereits verfasst und unterschrieben sind,

ab dem 21.5.2015 und danach.

Die rückwirkende Anpassung betrifft

  • Erbschaften
  • Schenkungen
  • elterliche Zuwendungen

Der Zeitpunkt des Ablebens oder der Vertragsvereinbarung hat vor dem 21.5.2015 zu liegen, wobei die entsprechende Steuerpflicht jedoch nach dem 21.5.2015 entstanden ist, unabhängig davon, ob die entsprechende Steuerdeklaration eingereicht oder ein Steuerbescheid ausgestellt wurde, hängig ist oder die Steuer bereits bezahlt wurde, usw. . 

Steuerdeklarationen, die nach dem 21.5.2015 eingereicht wurden resp. noch eingereicht werden, der Besteuerungszeitpunkt jedoch vor diesem Datum liegt (z.B. 2014), werden dieser rückwirkenden Anpassung nicht unterstellt und die Berechnung des Verkehrswertes wird aufgrund der zu dieser Zeit geltenden Bestimmungen berechnet.

Was muss der Steuerpflichtige tun?

Einreichung einer Änderungs-Deklaration
Die unter oben genannte Fälle fallenden Steuerpflichtigen, haben eine Änderunges-Deklaration einzureichen, mit gleichzeitiger Einreichung der Formulare zur Berechnung des Steuerwertes der Liegenschaften, welche aufgrund des POL. 1009/18.1.2016 angepasst wurden. Die Steuerverwaltung (D.O.Y.) ist verpflichtet, die entsprechende Steuer neu zu berechnen.

Anmerkung: Das oben genannte Verfahren wird in jedem Fall bei der Einreichung von Änderungs-Deklarationen zwecks Korrektur der Steuerveranlagung aufgrund entgeltlicher Übertragung, Schenkung oder elterlicher Zuwendung angewandt, unabhängig davon, ob ein entsprechender Vertrag vorliegt oder nicht. Der einzige Unterschied in diesem Fall ist, sofern ein Vertrag vorliegt, dass die Steuerverwaltung einen Steuerbescheid zur Korrektur der Steuerveranlagung ausstellt. Im Falle also des Nicht-Vorliegens des Vertrages, wird die eingereichte Deklaration als fristgemäss eingereicht erachtet und wie die Erstdeklaration (also nicht Änderungs-Deklaration) angesehen. 

Nach der Einreichung der Änderungs-Deklaration und sofern dem Steuerpflichtigen ein Anrecht auf Steuerrückerstattung zusteht, wird die Steuerverwaltung die vom Steuerpflichtigen geschuldeten Steuern mit dem entsprechenden Rückerstattungsbetrag verrechnen. Die eventuell daraus entstehende Differenz zu Gunsten des Steuerpflichtigen wird diesem innerhalb von 90 Tagen rückerstattet. 

Bussen
Für die Änderungs-Deklaratoinen, die in Anwendung der vorgesehenen Bestimmungen gemäss POL. 1009/18.1.2016 eingereicht werden, werden keine Bussen gemäss KFD (Steuerverfahrensgesetz) auferlegt. Sofern jedoch mit diesen Änderungs-Deklaratoinen ausser den Verkehrswertkorrekturen (gemäss POL 1009/18.1.2016) auch andere Daten der regulären Steuerdeklaration geändert werden, kommen die entsprechenden Bestimmungen des Steuergesetzes sowie des KFD zur Anwendung, d.h. die Steuerverwaltung wird Zinsen, Bussen usw. aufgrund falscher Anwendung der Steuerbestimmungen, die auf das Verschulden des Steuerpflichtigen zurückzuführen sind, auferlegen. 

Aufgrund oben Gesagtem empfehlen wir, dass die betreffenden Steuerpflichtigen mit ihrem Buchalter in Griechenland in Kontakt treten, um die entsprechende Änderungs-Deklaration einzureichen.





Αναδρομική αναπροσαρμογή των αντικειμενικών αξιών των με οποιαδήποτε αιτία μεταβιβαζόμενων ακινήτων

Με άποφαση του Υπουργείου Οικονομικών ΠΟΛ. 1009/18.1.2016 αναπροσαρμόστηκαν η τιμές αντικειμενικής αξίας των με οποιαδήποτε αιτία μεταβιβαζομέμων ακινήτων, που βρίσκονται σε περιοχές εντός σχεδίου όλης της Χώρας, δλδ. μεταβιβάσεις με αιτία Θανάτου, δωρεάς, γονικής παροχής ή με επαχθή αιτία.

Αναπροσαρμογή των αντικειμενικών αξιών και φορολογίας
Αναδρομική αναπροσαρμογή των αντικειμενικών αξιών καταλαμβάνει υποθέσεις που αφορούν
 
-Θανάτους, που έχουν συμβεί , και
-συμβόλαιο μεταβίβασης ακινήτων από οποιαδήποτε αιτία, που έχουν συνταχθεί,

από 21.5.2015 και εφεξής.

Η αναδρομική αναπροσαρμογή φορολογίας αφορά

-κληρονομιές,
-δωρεές,
-γονικές παροχές
 
με χρόνο θανάτου ή σύνταξης του συμβολαίου πριν την 21.5.2015, αλλά στις οποιές η φορολογική υποχρέωση γεννήθηκε από 21.5.2015, ανέξαρτητα αν έχουν υποβληθεί οι οικείες δηλώσεις ή αν έχει εκδοθεί πράξη προσδιορισμού του φόρου ή αν εκκρεμεί η έκδοση πράξη ή αν έχει ήδη καταβληθεί ο φόρος κ.λπ. .

Δηλώσεις που υποβάλλονται μετά της 21.5.2015 αλλά αφορούν χρόνο φορολογίας πριν αυτή την ημερομηνία (π.χ. το 2014) δεν υπαγόνται στην αναπροσαρμογή και ο υπολογισμός της αντικειμενικής αξίας πραγματοποιείται βάση τις ισχύουσες κατά το χρόνο φορολογίας αξίες (2014 στο δίκο μας παράδειγμα), δλδ. ανεξάρτητα αν η δήλωση έχει υποβληθεί μετά της 21.5.2015.

Τι πρέπει να κάνει ο φορολογούμενος;

Τροποποιητική Δήλωση
Οι φορολογούμενοι που υπάγονται στις προαναφερθέντες υποθέσεις πρέπει να υποβάλουν τροποποιητική δήλωση, με την οποία θα συνυποβάλλονται και τα έντυπα υπολογισμού της φορολγητέας αξίας των ακινήτων, όπως αυτή έχει αναπροσαμοστεί και ισχύει σύμφωνα με την ΠΟΛ. 1009/18.1.2016, η Δ.Ο.Υ. υποχρεούται να προβεί σε έκδοση πράξης διορθωτικού ή διοικητικού προσδιορισμού του φόρου ανάλογα.

Σημειώνεται ότι η διαδικασία υποβολής τροποποιητικής δήλωσης εφαρμόζεται σε κάθε περίπτωση υποβολής τροποποιητικής δήλωσης φόρου μεταβίβασης με επαχθή αιτία, δωρεάς ή γονικής παροχής, ανεξάρτητα αν έχει συνταχθεί το μεταβιβαστικό συμβόλαιο ή μη. Σ΄αυτή τη περίπτωση, η μόνη διαφορά είναι ότι, εφόσον έχει συνταχθεί το μεταβιβαστικό συμβόλαιο, με την υποβολή της τροποποιητικής δήλωσης η Δ.Ο.Υ. εκδίδει πράξη διορθωτικού προσδιορισμού του φόρου. Στη περίπτωση λοιπόν που το συμβόλαιο δεν έχει συνταχθεί η υποβαλλόμενη δήλωση θεωρείτε εμπρόθεσμη και αντιμετωπίζεται ως αρχική δήλωση. 
 
Μετά την υποβολή της τροποποιητικής δήλωσης και εφόσον ο φορολογούμενος δικαιούται την επιστροφή του φόρου, η Φορολογική Διοίκηση συμψηφίζει τους οφειλόμενους από το φορολογούμενο φόρους με το προς επιστροφή ποσό. Η τυχόν προκύπτουσα διαφορά επιστρέφεται μέσα σε προθεσμία ενενήντα (90) ημερών.

Πρόστιμα
Για τις τροποποιητικές δηλώσεις που υποβάλλανται σε εφαρμογή των οριζομένων στην ΠΟΛ. 1009/18.1.2016 δεν επιβάλλονται τα προβλεπόμενα στο Κ.Φ.Δ. πρόστιμα. Σε κάθε περίπτωση όμως, εφόσον με τις υποβαλλόμενες δήλωσεις, εκτός από τη διόρθωση των τιμών, όπως αυτές καθορίζονται με την ΠΟΛ. 1009/18.1.2016, τροποποιούνται και λοιπά στοιχεία της δήλωσης, εφαρμόζονται οι αντίστοιχες διατάξεις της φορολογικής νομοθεσίας και του ΚΦΔ, δλδ. η φορολογική αρχή θα επιβάλει τόκους, πρόστιμα κ.λπ. λόγω λανθασμένης εφαρμογής των φορολογικών διατάξεων ή παράλειψη κ.λπ. από υπαιτιότητά του φορολογούμενου. 
 
Βάση των προαναφερθέντων συνιστούμε τους φορολογούμενους που αφορά αυτή τη αναπροσαρμογή φόρου να επικοινωνήσουν με τους λογιστές τους στην Ελλάδα για την υποβολή τροποποιητικής δήλωσης.

Sonntag, 21. Februar 2016

Φορολογία - Πώς είναι η νέα μεταχείρηση ανείσπρακτων ενοικίων

Σύφωνα με την εγκύκλιο αρ.πρωτ. ΔΕΑΦ Α 1151184 ΕΞ 2015/18.11.2015 καταργήθηκαν οι διατάξεις εκείνες με τις οποίες είχε θεσπμισθεί η δυνατότητα εκχώρησης ανείσπρακτων εισοδημάτων από εκμίσθωση ακίνητης περιουσίας. 
 
Επίσης αναφέρει ότι οι αλλαγές επήλθαν στον Κανονισμό Ενεργειακής Απόδοσης Κτιριών και πλέον κατέστη υποχρεωτική η αναγραφή του αριθμού του Π.Ε.Α. στα συμβόλαια αγοραπωλησίας και στις Δηλώσεις Πληροφοριακών Στοιχείων Μίσθωσης Ακίνητης Περιουσίας. Επομένως, από 9.11.2015 και εφεξής, οι εκμισθωτές ακίνητης περιουσίας, εφόσον έχουν την υποχρέωση έκδοσης Π.Ε. Α. για το ακίνητο που εκμισθώνουν, πρέπει υποχρεωτικά να συμπληρώνουν τον αριθμό πρωτοκόλλου του εν λόγω πιστοποιητικού στο αντίστοιχο πεδίο της Δήλωσης Πληροφοριακών Στοιχείων Μίσθωσης Ακίνητης Περιουσίας κατά την υποβολή αυτής.

Τι δυνατότητα έχει ο ενοικιαστής να αποφύγει τη φορολόγηση ανείσπρακτων ενοικίων από 1.1.2015 με τη κατάργηση της εκχώρησης; 
Με ΠΟΛ. 1024/12.2.2016 εκδώθηκε νέα διάταξη για τα ανείσπρακτα εισοδήματα από εκμίσθωση ακίνητης περιουσίας. Στην εγκύκλιο ορίζεται ότι τα εισοδήματα από την εκμίσθωση ακίνητης περιουσίας στη διάρκεια του 2015, τα οποία δεν έχουν εισπραχθεί από τον δικαιόυχο, δεν συνυπολογίζονται στο συνολικό εισοδήμά του, εφόσον έως την προθεσμία υποβολής της ετήσιας δήλωσης φορολογίας εισοδήματος, έχει εκδοθεί εις βάρος του μισθωτή
  • διαταγή πληρωμής, ή
  • διαταγή απόδοσης χρήσης μισθίου, ή
  • δικαστική απόφαση αποβολής, ή
  • επιδίκασης μισθωμάτων, ή
  • έχει ασκηθεί εναντίον του μισθωτή αγωγή αποβολής ή επιδίκασης μισθωμάτων.
 
Τα εν λόγω εισοδήματα φορολογούνται στο έτος και κατά το ποσό που αποδεδειγμένα εισπράχθηκαν. 

Τα μη εισπραχθέντα εισοδήματα δηλώνονται σε ειδικό κωδικό ανείσπρακτων εισοδημάτων από εκμίσθωση ακίνητης περιουσίας της δήλωσης φορολογίας εισοδήματος. 

Προκειμένου να δηλωθούν ως ανείσπρακτα τα εισοδήματα από την εκμίσθωση ακίνητης περιουσίας θα πρέπει να προσκομίζονται στην αρμόδια Δ.Ο.Υ., πριν από την υποβολή της δήλωσης, ευκρινή φωτοαντίγραφα (φωτοτυπίες), των διαταγών, δικαστικών αποφάσεων που έχουν εκδοθεί ή αγωγών που έχουν ασκηθεί, έως και την προθεσμία υποβολής της ετήσιας δήλωσης. Διευκρινίζεται ότι τα ανείσπρακτα εισοδήματα θα δηλώνονται στο έντυπο «ΑΝΑΛΥΤΙΚΗ ΚΑΤΑΣΤΑΣΗ ΓΙΑ ΤΑ ΜΙΣΘΩΜΑΤΑ ΑΚΙΝΗΤΗΣ ΠΕΡΙΟΥΣΙΑΣ» Ε2 και θα μεταφέρονται σε ειδικό κωδικό του εντύπου Ε1 κατά την υποβολή της οικείας δήλωσης φορολογίας εισοδήματος.

Με τη νέα εγκύκλιο για άλλη μια φορά προσπαθεί το Υπουργείο Οικονομικών να λύσει το θέμα των ανείσπρακτων ενοικίων, το οποίο θέμα φάνηκε να είχε λυθεί με την απόφαση το 2014 περί εκχώρησης, μετά από κατάργηση και πάλι επαναφορά αυτης της δυνατότητας.
 
Πλέον καταργεί και πάλι αυτή τη δυνατότητα και καλεί τους υπόχρεους να προσφύγουν στα δικαστήρια για να μπορούν να υποβάλουν τα εν λόγω δικαιολογητικά. Όπως είναι γνωστό στην Ελλάδα - και το οποίο είναι γνωστό και στο Υπουργείο - στις περισσότερες περιπτώσεις οι εκμισθωτές δεν προσφεύγουν στα δικαστήρια, αυτό διότι, συνήθως, η πιθανότητα να εισπράξουν αυτά τα ανείσπρακτα ενοίκια είναι σχεδόν μηδενικές, τα έξοδα αγωγής και τα δικαστικά έξοδα από την άλλη πολλά σε σχέση με το τελικό όφελος και δεν αναφερόμαστε στη διάρκεια μιας δίκης.

Από τα προαναφερθέντα λοιπόν, από 1.1.2015 και εφεξής εάν δεν προσκομίσει ο εκμισθωτής τα εν λόγω δικαιλογητικά δεν θα μπορεί να αποφύγει την φορολογία των ανείσπρακτων ενοικίων και θα φορολογείτε ουσιαστικά για εισόδημα, που δεν έχει εισπράξει. 


Dienstag, 16. Februar 2016

Online-Streitbelegung: Europäische Union mit neuer Informationspflicht im E-Commerce



Seit gestern bietet die EU den Konsumenten und Unternehmen Zugang zu einer neuen Plattform, über die sie Streitigkeiten über Online-Käufe beilegen können.



Seit dem 9. Januar 2016 ist eine neue EU-Verordnung mit zusätzlichen Informationspflichten für Onlinehänder in Kraft getreten. Die sog. Online Dispute Resolution (EU/524/2013) bietet ein neues Verfahren zur Streitbelegung zwischen Konsumenten und Onlineshops sowie andere E-Commerce-Anbieter auf elektronischem Weg.



ODR

Mit der Einführung der Platform zur Online-Streitbelegung (OS) soll den Konsumenten und E-Commerce-Anbietern aus der EU eine Platform zur Verfügung stehen, um „eine einfache und kostengünstige Beilegung von Streitigkeiten“ auf aussergerichtlichem Weg zu ermöglichen, die sich aus online getätigten Rechtsgeschäften im In- und Ausland (EU) ergeben können.



Durch dieses neue Verfahren soll – gemäss Verordnung – das Vertrauen der Konsumenten und Unternehmen in den europäischen digitalen Binnenmarkt gestärkt werden. Die Konsumenten haben so die Möglichkeit, auch bei grenzüberschreitenden Online-Geschäften, Beschwerden einzureichen. Diese werden an nationale Stellen für alternative Streitbeilegung (AS-Stellen) weitergeleitet, die an die Platform angeschlossen sind und von den Mitgliedstaaten nach Qualitätskriterien ausgewählt sowie der Kommission gemeldet wurden. Die Streitschlichtung bei den nationalen Stellen verläuft wiederum online über die OS-Platform (siehe untenstehende Grafik "Vorgehen").



Gültigkeit

 „Die Verordnung gilt für die aussergerichtliche Beilegung von Streitigkeiten über vertragliche Verpflichtungen aus Online-Kaufverträgen oder Online-Dienstleistungsverträgen zwischen einem in der Union wohnhaften Verbraucher und einem in der Union niedergelassenen Unternehmen“. Das Schlichtungsverfahren kann auch von Unternehmen gegen Konsumenten genutzt werden und, sofern die Rechtsvorschriften des Mitgliedstaats, in dem die Konsumentin/der Konsument ihren/seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, die Beilegung von Streitigkeiten über eine AS-Stelle zulassen.


Jedoch haben die Mitgliedstaaten dafür zu sorgen, dass das AS-Verfahren für beide Parteien online und offline verfügbar und leicht zugänglich ist, unabhängig wo sich die Parteien befinden (Art. 8 Richtlinie 2013/11/EU).  

Diese Verordnung löst die herkömmlichen Gerichtsverfahren nicht ab. Sowohl Konsumenten als auch die Unternehmen können weiterhin die nationalen Gerichte anrufen, ohne auf die OS-Platform zurückzugreifen. Hierzu siehe auch unten die Länder, die über keine AS-Stellen verfügen und folglich nicht der OS-Platform angeschlossen sind.



Voraussetzung zur Nutzung der OS-Platform

Um dieses Portal als Konsumentin/Konsument nutzen zu können, muss vorab die Voraussetzung gegeben sein, dass der E-Commerce-Anbieter resp. der Wirtschaftszweig - wie oben erwähnt - von einer AS-Stelle erfasst ist, „sofern diese Unternehmen sich verpflichten oder verpflichtet sind“. Eine solche Verpflichtung besteht gemäss Artikel 13 der Richtlinie 2013/11/EU (siehe auch Erwägung Pkt. 30 EU/524/2013) grundsätzlich nicht und liegt im Ermessen der Mitgliedstaaten, eine solche Pflicht bestimmten Wirtschaftszweigen und/oder Unternehmen aufzuerlegen. Folglich haben diese E-Commerce-Anbieter, die Konsumenten in ihrer  Website nicht über die Möglichkeit der portalen Streitschlichtung resp. die Nennung der AS-Stelle zu informieren.



Laut OS-Portal der Kommission gibt es für einige Branchen und in den folgenden Ländern derzeit keine Streitschlichtungsstellen: Deutschland, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Polen, Rumänien, Slowenien, Spanien. Deshalb können die Konsumenten dieses Portal möglicherweise nicht zur Beilegung von Streitigkeiten mit Onlinehändlern in diesen Ländern nutzen.



Gemäss EU-Pressebericht sind heute ca. 117 Stellen für alternative Streitbeilegung (AS) aus 17 Mitgliedstaaten an die OS-Platform angeschlossen. Das Ziel ist, dass eine vollständige Abdeckung aller Mitgliedstaaten und Wirtschaftszweige erreicht wird.



Die Mitgliedstaaten erstellen nationale Listen über die verfügbaren AS-Stellen. Diese Stellen erfüllen somit die von der EU festgelegten verbindlichen Qualiätsanforderungen.



Informationspflicht der Unternehmen

Seit dem 15. Februar 2016 steht die OS-Platform den Konsumenten und E-Commerce-Anbietern zur Verfügung. Sofern die E-Commerce-Anbieter resp. der Wirtschaftszweig einer AS-Stelle angeschlossen sind, unterstehen sie einer Informationspflicht, d.h. sie sind verpflichtet, den Link zur OS-Platform leicht zugänglich in ihrer Website bereitzustellen und ihre E-Mail Adresse zu erwähnen. Aufgrund der Impressumspflicht besteht die Pflicht zur Angabe der E-Mail Adresse bereits schon.  



Aufgrund dessen hat der E-Commerce-Anbieter somit über die Existenz der OS-Platform zu informieren sowie über die Möglichkeit, Streitigkeiten über diese Platform schlichten zu können. Falls das Angebot über E-Mail erfolgt, ist der Link zur Platform ebenfalls darin zu erwähnen.



Eine Definition für „leicht zugänglich“ wird nicht näher erläutert. Diesbezüglich könnte ein Link auf die OS-Platform eingerichtet (Impressum/Kundeninformationen usw.)  und die Möglichkeit der Online-Streitschlichtung ebenfalls in die AGB aufgenommen werden.



Beispiel, wie ein solcher Hinweis lauten könnte:

„Gemäss EU-Verordnung Nr. 524/2013 und gestützt auf die EU-Richtlinie 2013/11 sind wir als Onlineanbieter verpflichtet, unsere Konsumentinnen und Konsumenten auf die Online-Streitbeilegungsplatform (OS) der Europäischen Kommission hinzuweisen. Die OS-Platform ist über folgende Internetadresse http://ec.europa.eu/consumers/odr/ erreichbar. Mit dieser Platform haben die Konsumentinnen und Konsumenten die Möglichkeit, online und aussergerichtlich eventuelle Streitigkeiten, die sich aus dem Online-Kaufvertrag zwischen ihnen und unserem Unternehmen ergeben, zu schlichten.“



Vorgehen für die Konsumentin/den Konsumenten: 

 

Laut EU-Pressebereicht liegt die Dauer eines AS-Verfahrens bis zur Erzielung einer Lösung durchschnittlich bei 90 Tagen.

Offline geschlossene Kauf- und Dienstleistungsverträge

Oben genanntes Online-Verfahren über die OS-Platform sollte laut den Erwägungen in Nr. 524/2013/EU nicht für Streitigkeiten aus offline geschlossenen Kauf- und Dienstleistungsverträgen angewandt werden können; weder für Streitigkeiten zwischen Konsumenten und Unternehmen noch zwischen den Unternehmen untereinander. Dies lässt sich auch aus den entsprechenden Bestimmungen der genannten Verordnung schliessen.



Im Gegensatz dazu, wurde in der Richtlinie 2013/11/EU in den Erwägungen (auf welche sich Nr. 524/2013/EU stützt) auf die Möglichkeit des Zugangs zu „einfachen, effizienten, schnellen und kostengünstigen Möglichkeiten“ zur Beilegung von Streitigkeiten aus Kauf- oder Dienstleistungsverträgen grundsätzlich in allen Wirtschaftszweigen sowohl auf online als auch auf offline getätigte Rechtsgeschäfte hingewiesen, was jedoch in die neuen Verordnung 524/2013/EU bezüglich offline getätigter Rechtsgeschäfte letztendlich keine Anwendung findet. In diesen Fällen können sich die Konsumentinnen und Konsumenten direkt - offline und online - an die AS-Stellen (Art. 8 Richtlinie 2013/11/EU) wenden oder den ordentlichen Gerichtsweg einschlagen. 


Schweiz

Schweizer E-Commerce-Anbieter sind von diesen Bestimmungen nur insoweit betroffen, als dass sie über eine Niederlassung in einem EU-Land verfügen. In diesem Fall untersteht die Niederlassung den nationalen Bestimmungen des Landes der Niederlassung und hat folglich entweder die Pflicht oder die Wahl zum Eintrag in einer AS-Stelle (sofern in diesem Land AS-Stellen vorhanden, siehe oben).   

Deutschland
Das Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG), in welchem die ADR-Richtlinien (Alternative Dispute Resolution) integriert sind, ist noch vom Bundespräsidenten zu unterschreiben und wird hernach verkündet. Die wesentlichen Teile des Gesetzes sollen am 1. April 2016 in Kraft treten, wobei die Informationspflicht (Online Dispute Resolution) der Unternehmen gegenüber dem Konsumenten erst am 1.2.2017 zur Anwendung kommen.