Artikel

 
Auch das Denken soll besteuert werden
Artikel von Theodosis Mpountourakis

Unsere „erleuchteten“ Regierenden haben sich entschieden, alles und jeden zu besteuern. Alles was kriecht, fliegt und schwimmt, wie der Volksmund zu sagen pflegt.

Und innerhalb dessen, was in jedem ernsthaften Staat besteuert wird - wie das Einkommen -, drangen sie wie ein Wirbelsturm ein und erhöhten die Steuersätze, die Steuervorschüsse und die Versicherungsbeiträge auf räuberische Art und Weise mit dem Resultat, die Arbeitnehmer auszurotten, die selbständig Erwerbenden zu vernichten und den kleinen und grossen Unternehmen den Garaus zu machen. 

weiterlesen.... http://griechenland-infoblog.blogspot.gr/2016/04/auch-das-denken-wird-besteuert.html


Das Leiden des Alterns im antiken Griechenland



Altersheime, Adoptionen, Gesetze



Im antiken Griechenland wurden die Menschen selten über 50 Jahre alt. Diejenigen natürlich, die so alt werden konnten, da der Anteil der Kindersterblichkeit sehr hoch war. 

Online-Streibelegung: Europäische Union mit neuer Informationspflicht im E-Commerce




Seit gestern bietet die EU den Konsumenten und Unternehmen Zugang zu einer neuen Plattform, über die sie Streitigkeiten über Online-Käufe beilegen können.



Seit dem 9. Januar 2016 ist eine neue EU-Verordnung mit zusätzlichen Informationspflichten für Onlinehänder in Kraft getreten. Die sog. Online Dispute Resolution (EU/524/2013) bietet ein neues Verfahren zur Streitbelegung zwischen Konsumenten und Onlineshops sowie andere E-Commerce-Anbieter auf elektronischem Weg. 

Wir kennen nur das halbe Szenario..

Es ist noch nicht lange her seit der Zeit, als die Haltung „Verzögern und Heuchelei“, dass alles unter Kontrolle ist, einen internationalen Fluch darstellte. Die Verurteilung des Zauderns war der Mittelpunkt in offiziellen Foren nach 2008: Führungskräfte verschiedener Länder, Präsidenten und internationale Organisationen haben sich für den notwendigen Übergang in eine neue Wirtschaftsarchitektur und gegen die Reform-Feigheit ausgesprochen, die die „Drachen“ unter dem Teppich verbirgt, welche die Krise zum Vorschein brachte. Eine Nation, und zwar die griechische, wurde auf Teufel komm raus das Beispiel zur Durchsetzung „schwieriger Lösungen“ (unabhängig, ob deren Anwendung dem Zufall überlassen wurde…). 

weiterlesen... http://griechenland-infoblog.blogspot.gr/2014/11/wir-kennen-nur-das-halbe-szenario.html
 

Die Warnung des Austritts aus dem Euro war kein Bluff

Die Enthüllungen der letzten Tage über das Treffen in Cannes und insbesondere des Inhalts im Buch des damaligen amerikanischen Finanzministers Timothy Geithner über die Treffen mit Herrn Schäuble, beweisen zweifelslos wie nahe Griechenland dem Austritt des Euros war. Natürlich ist das nicht das erste Mal, dass ein solcher Druck ans Tageslicht kommt. „Vima“ hat in einer Reihe von Reportagen über das schwere negative Klima für unser Land berichtet und dem unerträglichen Druck, welchem die Führungskräfte der Regierung in den Treffen mit den Partnern ausgesetzt waren. 

  

Kann die nächste Weltwirtschaftskrise vorhergesehen werden?



Rückblickend ist es einfach zu sagen, dass der Zusammenbruch vorhersehbar war. Es war „billiges“ Geld vorhanden. Die Schulden explodierten. Die Spekulation blühte. Die Kluft zwischen Reich und Arm vergrösserte sich. Die Sozialabgaben erhöhten sich. Das Finanzsystem war dermassen unter Druck, dass auch eine geringe Einschränkung der Kreditpolitik genügt hätte, um den Kreditnehmern die Rückzahlung ihrer Schulden unmöglich zu machen.

 

Die harte Realität für griechische Rentner


Artikel Giorgos Koutroumanis
ehemaliger Arbeitsminister

Das neue Versicherungsgesetz 4387/2016 befindet sich noch im ersten Anwendungsstadium mit noch vielen offenen sich aus den unklaren Bestimmungen ergebenden Fragen. Somit werden dutzende von Rundschreiben sowie Ministerialbeschlüsse notwendig sein, um die wichtigen Bestimmungen des neuen Gesetzes anwenden zu können. 

 

Zinsen der griechischen Staatsverschuldung: Die „Bombe“ der kommenden Jahre, für die sich niemand interessiert


Für einen Staat ist es ein Fluch, Politiker zu haben, die die Wahrheit vor dem Volk verbergen. Ebenfalls ein Fluch ist es, Journalisten zu haben, die entweder die Realität nicht verstehen, oder sie verstehen aber diese verbergen. Ein Fluch ist es, Akademiker zu haben, die gefallen daran finden, in den Medienfenstern aufzutreten und „Weintraubenblätter-Philosophie“* verbreiten oder von den Dutzenden Vorständen - bei welchen sie mitwirken - „dick“ zu kassieren, mit unklarer Aufgabe und Angebot. 

weiterlesen... http://griechenland-infoblog.blogspot.gr/2014/03/zinsen-der-griechischen.html


Steuern: Die Paranoia in vollen Zügen!




„Ein Kaufmann wollte ein neues Ladengeschäft eröffnen, möglicherweise von der Success-Story des griechischen Premierministers Samaras mitgerissen! Um Geld einzusparen kaufte der Kaufmann die Möbel und den PC anstatt neu von sich, auf eigene Rechnung gemäss den gesetzlichen Bestimmungen, zu einem absolut symbolischen Preis.“

Die Troika, der Drachme und der Euro (Teil II)



Der Begriff „Kapitalismus“ hat den Vorteil, dass er genauestens, d.h. in völliger Klarheit, das heutige Wirtschaftssystem beschreibt: Dessen Zweck die Platzierung, die Nutzung von Kapital zum Zweck seiner Erhöhung durch die Verwirklichung von Gewinnen ist. Es handelt sich also um ein Verfahren, das ein „exponentielles“ Wachstum produziert – während es andernfalls zusammenbricht. 


Die Troika, der Drachme und der Euro (Teil I)

Artikel von  Vasilis Viliardos*
„Die Austeritäts-Politik“, besser das „Memorandum“ wie die Griechenland von Troika aufgezwungenen Business Pläne bezeichnet werden, sind ohne den geringsten Zweifel gescheitert. 

Diese Tatsache lässt sich  nicht nur aus dem haarsträubenden Rückgang des BIP schliessen, der grösser als der Rückgang der Grossen Rezession von 1930 ist, oder aus der dramatischen Anstieg der Arbeitslosigkeit, inklusive der Konkurse tausender von Klein- und Mittelunternehmen schlussfolgern, aber auch aus dem nicht erfolgten veranschlagten Rückgang der öffentlichen Verschuldung sowie auch aus der nicht erfolgten Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. 


Die neue geseztliche Regelung zur „Abwehr“ von Steuerbussen


Artikel von Efi Tsapaliou



Wieder einmal lässt uns Troika ihre Präsenz spühren, nun zu Lasten tausender unserer Mitbürger mit Schulden gegenüber dem Staat, die eine erneute Überprüfung der bestätigten Steuern, für welche sie geahndet werden, wünschen. Es handelt sich um eine neue Regelung, die von einer Steuerbehörde ausgestellten Verwaltungsaktes ab dem 1.8.2013 und danach betrifft und in der Praxis das Recht zur Abwehr von einer grossen Anzahl der Bürger entzieht. 

Ein verfassungsrechtlicher Hieb



Ich bin kein Jurist. Und noch weniger ein Verfassungsrechtler. Aber ich weiss, dass die Verfassung eine Vereinbarung zwischen dem Volk und dem Staat ist. Also muss das Volk, der normale Bürger, diese verstehen. Ebenfalls weiss ich, dass ein gutes Gesetz, das klare Gesetz ist, dasjenige, das keine Räume für „obwohl, aber“ offen lässt. Und da die Verfassung das Gesetz aller Gesetze ist, sagt uns der gesunde Menschenverstand, dass sie das Vorbild der Klarheit sein müsste. Ist sie das?

Wie entsteht Rassismus?


Im November 1999 hatte ein Artikel in der Zeitung „Guardian“ – es ging darin um einen Terroranschlag von Extremisten auf ein Flugzeug der ägyptischen Fluglinie, das letztendlich im Ozean abgestürzt ist – folgenden Titel: „Zur Definition des Wortes Muslime siehe Terrorist“. Zwei Jahre später löste der Anschlag des 11. September auf die Zwillingstürme in New York eine enorme Welle von Protesten gegen die muslimische Gemeinschaft aus und dadurch wurden viele Frauen gezwungen, ihr Kopftuch abzulegen und die Männer rasierten ihre traditionellen Bärte im Versuch, ihre religiöse Identität zu verbergen. 

Unzähliger Schurken-Überschuss


Nicht, dass uns der Blödsinn von Adonis Georgadis über Aprikosen und „wir servieren Peanuts“ genügt hätte, als ob er sich an seine Gesinnungsgenossen von Affen und nicht an Arbeiter wandte… Nicht, dass uns der unbeschreibliche Spross, Milkos Varvitsiotis, genügt hätte, der mit einem idiotischen Zynismus erklärte: „verkauft Eure Häuser, wenn ihr kein Geld habt, Steuern zu bezahlen, was soll ich für Euch tun?“... 

weiterlesen... http://griechenland-infoblog.blogspot.gr/2013/09/unzahliger-schurken-uberschuss.html 

Ein Lichtstrahl in der griechischen Wirtschaft – Dieser genügt jedoch nicht



Die neuen Daten des Griechischen Amtes für Statistik, die eine Reduktion von 3,8% des BIP im zweiten Quartal dieses Jahres aufzeigen - eine deutliche Verbesserung zur Schätzung des Amtes bezüglich der Rezession von 4,6% -, wirft einen Lichtstrahl auf den Versuch zur Begegnung der Krise, die die griechische Wirtschaft in den letzten Jahren plagt und die Arbeitslosigkeit auf eine dramatische Zahl von 30% steigen liess. 

 

Wie wurden im Antiken Griechenland Steuern erhoben? - Kurzer Exkurs



Wohlhabende und Prostituierte, Metöken - alle wurden im antiken Athen besteuert



Wenn die antiken Athener nicht Meister in der Erhebung und Eintreibung der Steuern gewesen wären, gäbe es vielleicht den Parthenon heute nicht. Eine Übertreibung? Und doch, dank des von den anderen Städten bezahlten Tributs während der Ersten Athener Allianz – speziell seit 454 v.Chr. ging 1/20 der jährlichen Steuern zu Gunsten der … Göttin Athene – Perikles sparte das Geld, um den berühmten Tempel zu erbauen. 


Die Gesellschaft hält weiteren Steuern nicht mehr Stand



Die Toleranz der griechischen Steuerpflichtigen, die ihren Verpflichtungen nachkommen, ist ausgeschöpft. Die Überbesteuerung und die konfiskatorische Konfrontation des unbeweglichen Vermögens erschöpfen jetzt die letzten Toleranzreserven. Die ständige Unfähigkeit des Staatsmechanismus verpflichtet sie nun, auf „sadistische“ Weise kumulierte Steuern  für vergangene Jahre zu bezahlen.

Stelios Ramfos – Griechischer Philosoph des 21. Jahrhunderts



(Interview) 
Herr Ramfos, kommen wir zu einer generellen abgedroschenen Frage, jedoch interessiert ihre Meinung sicherlich unsere Leser. Ist die Krise, die wir in Griechenland erleben, aber auch in Europa, nur wirtschaftlicher Natur? Hat sie moralische und geistige Auswirkungen und welche, können wir sagen, sind diese?

Wegen eines "Fehlers" sind wir heute hier angelangt


Ich hab’s!



Ich habe die Lösung für das Defizit und die staatlichen Schulden: Ich akzeptiere, von mir aus, ich persönlich, vom Staat angestellt zu werden, mit einem Gehalt von 7‘000‘000'700€ im Monat und der Bezahlung von 7 Mrd. Euro Steuern. Der Staat kann mich an der Quelle besteuern und es direkt vor der Auszahlung meines Netto-Gehalts einbehalten. Ich werde dieses Opfer bringen, das macht nichts…

Lehren aus der griechischen Tragödie



Ein Besuch in Griechenland hinterlässt viele lebhafte Erinnerungen. Es gibt – natürlich – die reiche Geschichte des Landes, die Fülle der archäologischen Stätten, das Blau des klaren Himmels und des Meeres, die einem Kristall gleicht.


Es gibt aber auch den enormen Druck, unter welchem die griechische Gesellschaft heute steht, aber auch der ausserordentliche Mut, mit dem die Bürger der wirtschaftlichen Katastrophe begegnen. Es ist jedoch unausweichlich, dass ein Besuch auch viele Fragen hervorruft. Vor allem die Frage „was hätten die Führungskräfte der Politik anders machen müssen, um der Wirtschaftskrise zu begegnen?“

weiterlesen... http://griechenland-infoblog.blogspot.gr/2013/07/lehren-aus-der-griechischen-tragodie.html 

Sind die Deutschen wirklich ärmer als die Griechen?



Vor einiger Zeit hat eine Studie der EZB bezüglich der Finanzen europäischer Haushalte für Aufruhr gesorgt. Die Studie wurde von den MM als Beweis dafür interpretiert, dass die armen Deutschen nicht für die ausgabefreudigen Südeuropäer zahlen müssten. Wie sieht es jedoch in Wirklichkeit aus?
 

Alle Staatsbeamten mit Warzen auf der Wange sollen entlassen werden


Sagen wir einmal, dass Dein Auto, das auch ein gewisses Alter hat, einen Motorschaden hat. Du lässt es in eine Werkstatt abschleppen und der Mechaniker, ohne überhaupt die Motorhaube zu öffnen, sagt Dir: „Ich wechsle 12 Ersatzteile, ist das okay?“ – Noch bevor sich in Deinem Gesicht der Ausdruck der Verwunderung abzeichnen kann, ruft der Hilfsmechaniker aus der Tiefe und bringt einen Gegenvorschlag: „Meister, ich würde sagen, dass Du heute 5 wechselst und 3 in einem Monat“. Auch der Buchhalter der Werkstatt bekommt dieses Gespräch mit: „Leute, heute ist Donnerstag. Wir sagten doch, dass wir Donnerstags 4 Ersatzteile wechseln, habt ihr das vergessen?“.

Das griechische politische System macht einen furchtbaren Fehler

Ich befürchte, dass wir noch nicht verstanden  haben, wie kritisch unsere Lage ist und wie gefährlich die Dinge sind. Wir verhalten uns weiterhin gleich. Dies merkt man, wenn man sieht, was die anderen um uns herum tun. Als die Krise sich ihrer Nachbarschaft näherte, in den wenigen Tagen, in welchen die zypriotischen Turbulenzen herrschten, hat Isreal – das Land, das „niemals um Verzeihung bittet“, die Türkei für die 9 getöteten Türken, die versuchten in den Gazastreifen einzudringen, um Verzeihung gebeten. 
Autor: Fotis Georgeles, Journalist


Der grosse Betrug auf Zypern

Die europäischen Banken spekulierten zu Lasten Zyperns, mit zinslosen von der EZB beschafften Darlehen. Als ihr schmutziges Spiel zu Ende zu gehen schien, sicherten sie sich mit Hilfe der EZB die notwendige Zeit, um keinen Schaden zu erleiden. 
Autor: Vasilis Viliardos, Wirtschaftsökonom
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Besten Dank für Ihren Kommentar.